smarte Bienenbeute

Ein Startup-Unternehmen aus Frankreich entwickelt Bienenbeuten mit Lüftung, Heizung und Datenfunk.

Varroa-Milbe - Lizenz des Bildes: CC0
Varroa-Milbe – Lizenz des Bildes: CC0

“Komplett ohne Chemikalien will das französische Startup Beelife Bienenstöcke gegen Varroamilben schützen. [..] Möglich machen soll es ein Bienenkasten (in der Imker-Fachsprache “Beute”), der sich gezielt überwärmt: Varroamilben kommen nämlich mit hohen Temperaturen (um 42 Grad Celsius) weniger gut zurecht als Bienenpuppen. Die sogenannte hyperthermische Behandlung nach Engels und Rosenkranz ist manuell einigermaßen aufwendig. Der “Beelife”-Beute (offenbar ein Wortspiel, “Beehive” heißt auf Englisch Bienenstock) übernimmt die Arbeit vollautomatisch.” [Heise 2019]

Die Beelife-Beute lässt sich über eine App fernsteuern, über Photovoltaik wird die Stromversorgung sichergestellt und sie soll Ende 2019 auf den Markt kommen für ca. 950 Euro.

Quelle: Heise, c’t Magazin, 08.01.2019, https://www.heise.de/newsticker/meldung/Gegen-Bienensterben-Bienenstock-mit-Lueftung-Heizung-und-Datenfunk-4267494.html (besucht am 08.01.2019)

1 Kommentar

  1. Andreas Petersen

    16. Januar 2019 at 18:55

    Spannend. Die Wärmebehandlung scheint keine schlechte Idee zu sein, wenn man dem Bericht im Bienenjournal Glauben schenken darf: https://www.bienenjournal.de/aktuelles/meldungen/hyperthermie-wunderwaffe-oder-wirkungslos/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.