40 Prozent der Brandenburger Bienen gestorben

Radio Eins [1] und die Potsdamer Neueste Nachrichten [2] meldeten am 13:03.2017, dass 40 Prozent der Brandenburschen Honigbienen im Winter gestorben seien.

Bienen auf einem Haufen

Ein Haufen voller Bienen – Lizenz des Bildes CC0

Die Brandenburger Imker hatten vor dem Winter noch 22.000 Bienenvölker. Die Hauptursachen des aktuellen massenweisen Bienensterbens seien die Varroamilbe, die Ausbreitung von Mäusen und der Klimawandel, sagte Verbandssprecher Holger Ackermann am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. „So ein großes Sterben hat es in Brandenburg seit mindestens zehn Jahren nicht mehr gegeben.“ Normal sei ein Verlust von etwa 10 bis 15 Prozent der Völker im Winter.

Quellen:

  1. http://www.radioeins.de/programm/sendungen/modo1619/_/40-prozent-der-brandenburger-bienen-gestorben.html (besucht am 14.03.2017)
  2. http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/1165366/ (besucht am 14.03.2017)

Und bei Euch?

Wie sieht es bei Euch aus? Wie viele Völker habt Ihr verloren? Und wie viele Völker sind gut durch den Winter gekommen?

Schreibt gern einen Kommentar!

2 Kommentare

  1. Andreas Petersen

    14. März 2017 at 16:07

    So viele Völker stehen bei mir nicht im Garten. Nur drei, und alle drei leben noch.

  2. Andreas Petersen

    14. März 2017 at 16:08

    Ausbreitung von Mäusen schuld am Völkersterben? Den Mäuseschutz gibts doch nicht vergeblich, oder?

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Petersen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.