Monat: März 2017 (Seite 1 von 4)

Bienen-Fernsehprogramm April

Gedränge vor dem Flugloch

Gedränge vor dem Flugloch

Zugegeben, wenn das Wetter so gut ist wie an diesem letzten Tag i m März, dann setzt man sich am besten vor das Flugloch eines der eigenen Bienenstöcke.

Aber es könnte ja auch mal wieder schlechteres Wetter geben. Für diese Tage sind wir beim schweizerischen Mellifera-Verein fündig geworden: eine Übersicht über Fernsehfilme und um Bienen, Imkerei und Honig, die im April zu sehen sind. 24 spannende Filme und Reportagen – und fast alle sind auch bei uns per Satellit zu empfangen.

Hier geht’s zur Übersicht.

Telekom will Bienen mit Technik retten

Telekomchef Timotheus Höttges und Bundeskanzlerin Angela Merkel beim CeBIT-Rundgang @ Deutsche Telekom

Telekomchef Timotheus Höttges und Bundeskanzlerin Angela Merkel beim CeBIT-Rundgang @ Deutsche Telekom

Bundeskanzlerin Angela Merkel musste auf ihrem Rundgang über die CeBIT auch vor einem Bienenstock halt machen. Timotheus Höttges, Chef der Deutschen Telekom, zeigte ihr die neueste Technik, mit der das Unternehmen dem Bienensterben entgegentreten will. Dabei sollen Sensoren dem Imker zeigen, ob seine Bienen gesund sind.

Weiterlesen

Online-Umfrage Pestizide im Garten

Zur Internationalen Pestizid-Aktionswoche vom 20. bis 30. März 2017 starten NaturFreunde eine Umfrage zu Pestiziden in Privatgärten.

Umfrage, Checkliste

Umfrage, Checkliste – Lizenz des Bildes: CC0

Kiel, 17.3.2017. Zur „Internationalen Pestizid-Aktionswoche“ vom 20. bis 30. März starten die NaturFreunde S-H eine online-Umfrage und rufen alle Gartenbesitzer zur Teilnahme auf. Die Mitmachaktion läuft bis zum 30. September, ist anonym und dauert nicht länger als fünf Minuten. Die Auswertung und Bekanntgabe der Ergebnisse ist für Oktober geplant. Von der Landwirtschaft wird zu Recht erwartet, dass sie unbelastete Lebensmittel produziert und die Umwelt nicht gefährdet. Wie aber sieht es mit dem Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenbehandlungsmitteln in den schleswig-holsteinischen Privatgärten aus? Dies wollen die NaturFreunde herausfinden.

Die jüngste Umfrage des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zur Anwendung von Pflanzenschutzmitteln im Haus- und Kleingartenbereich vom Oktober 2016 hatte mangels ausreichender Teilnahme von schleswig-holsteinischen Gartenfreunden an der Befragung kaum verwertbare Ergebnisse für das nördlichste Bundesland hervorgebracht. „Wir haben unseren Fragebogen viel einfacher gefasst und hoffen auf eine deutlich höhere Teilnehmerzahl“, erklärt Dieter Neumann, Landesvorsitzender der NaturFreunde in Schleswig-Holstein. „Unsere Mitglieder werden in den nächsten Wochen persönlich Infokarten an Gartenbesitzer verteilen und sie zur Teilnahme ermuntern.“

Die Gesamtgartenfläche macht in Schleswig-Holstein, von den NaturFreunden anhand von Daten des Statistischen Landesamtes grob geschätzt, etwa zwei bis drei Prozent der Landesfläche aus. Wenn sich die Läuse über die Rosen hermachen oder mehr Moos als Rasen gedeiht, wächst die Versuchung, im Baumarkt eine schnelle Lösung zu kaufen. Der Einsatz der chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel erfolgt dann laut älterer Studien oftmals unbekümmert. Ob dies auch für hiesige Gärtner und Gärtnerinnen gilt oder ob sich das Bewusstsein hin zu alternativem Pflanzenschutz, vielleicht sogar infolge der Diskussion um das Totalherbizid Glyphosat, gewandelt hat, wollen die NaturFreunde herausfinden.

Kontakt für Medien:
Dr. Ina Walenda
mobil 176 20508116
NaturFreunde Deutschlands
Landesverband Schleswig-Holstein e. V.

Landesgeschäftsstelle
Lorentzendamm 16
24103 Kiel

Tel. 0431-98282995
mobil 0176-20508116

www.naturfreunde-sh.de
www.facebook.com/naturfreunde.schleswigholstein
www.naturfreundehaus-kalifornien.de
www.naturfreundehaus-priwall.de

Ein politischer Freizeitverband für Umweltschutz, sanften Tourismus,
Sport & Kultur mit mehr als 70.000 Mitglieder in 600 Ortsgruppen und
mehr als 400 Naturfreundehäusern.

Ältere Beiträge